Sie sind hier: Aktuelles » Berichte

Projektwoche der 7B in Roses

Sprachen, Sonne, Strand und eine Menge Spaß. So könnte man unsere Projektwoche kurz und knapp zusammenfassen. Doch es gibt noch viel mehr zu erzählen

Unsere Reise begann Sonntagmorgen um 6 Uhr im regnerischen Feldkirch. Nach guten eineinhalb Stunden Busfahrt zum Flughafen Memmingen, einem schnellen Check-in und einer kurzen Stärkung im Flughafen-Café saßen wir auch schon im Flugzeug nach Spanien. Im Regen losgeflogen und auf dem Weg in den Flieger halb erfroren, war unsere Freude auf die spanische Sonne umso größer. Diese erwartete uns auch schon, als wir mittags in Girona landeten. Kurz darauf wurden wir von unserer netten Führerin Esther empfangen und mit dem Bus in die Altstadt von Girona gefahren, wo wir gleich ein wenig mit der spanischen Kultur bekannt gemacht wurden. Nachmittags ging es dann nach Roses, unserem eigentlichen Ziel. Untergebracht waren wir im Hotel Sant Marc, gleich in der Nähe des langen Sandstrandes, an dem wir viel Zeit verbrachten.

 

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, erkundeten wir gleich die Stadt und auch den Standort unserer Sprachschule, in der wir die ganze Woche über Spanisch- bzw. Französisch-Unterricht hatten. Die nächsten Tage waren wir vormittags in der Sprachschule und nachmittags in der Umgebung von Roses unterwegs, so machten wir beispielsweise einen Ausflug nach Figueres ins Dali-Museum, besuchten das ehemalige Fischerdorf Cadaqués oder erkundeten die Stadt Roses genauer. Mittwochs waren wir den ganzen Tag in Frankreich und besichtigten dort bei leider eher schlechtem Wetter eine mittelalterliche Festung und gleichzeitig somit die Altstadt von Carcassonne. Den Abschlusstag verbrachten wir in Barcelona.

 

Abends war es uns meist selbst überlassen, wie wir unsere Zeit verbrachten, mit Ausnahme von Dienstag, an dem wir alle zusammen Minigolf spielen gingen, und Donnerstag, an dem wir die Möglichkeit bekamen, die spanische Küche genauer auszutesten, welche jedoch nicht jedem so sehr imponierte.

 

Schlussendlich kann ich im Namen der ganzen Klasse sagen, dass wir eine fantastische Zeit hatten und dass vermutlich jeder von uns jetzt sofort wieder in den Flieger nach Spanien steigen würde. Danke für die unvergessliche Zeit und die vielen schönen Momente!

 

İAdiόs y muchas gracias! Oder lieber: Au revoir et merci beaucoup?